Schlagwort-Archive: Asylrecht

Die Brandmauer ist gefallen! Eklat im sächsischen Landtag zu Dresden erfolgt!

Die schicksalschwere Abstimmung

Am gestrigen Tage ereignete sich in Sachsen eine, in der Geschichte der BRD, durchaus historische Abstimmung.

Und zwar stimmten im Landtag zu Dresden Abgeordnete von CDU, FDP und Freien Wählern (FW) zugunsten eines AfD-Antrages, und verschafften damit der AfD eine Mehrheit. Als besonders brisant erweist sich dabei der Inhalt besagten Antrages sowie dessen Formulierung. Besagter Antrag richtete sich nämlich dahingehend, nun endlich die Bezahlkarte für Asylanten im Lande Sachsen einzuführen, da auf Bundesebene bislang kaum bis gar keine Schritte in diese Richtung unternommen worden sind. Begründet wurde besagter Antrag seitens der AfD unter anderem mit der Schaffung von „Remigrations-Anreizen“.

Damit ist nun die soviel beschworene „Brandmauer“, also die systematische Blockierung sämtlicher parlamentarischer Schritte patriotischer und nationaler Parteien, endgültig gefallen.

Das Altparteien-Kartell knickt ein

Wie ist dieses, durchaus spektakuläre, Abstimmungsverhalten der Altparteien nun in politischer Hinsicht, vor allem mit Blick auf die anstehenden Wahlen in Sachsen und anderen mitteldeutschen Bundesländern, zu werten? Sicherlich stellt dieser Kurswechsel der Altparteien keinen Sinneswandel in politisch-inhaltlicher Hinsicht dar (jedenfalls auf Abgeordneten-/Funktionärsebene). Tatsächlich scheinen vielmehr die “konservativ“-bürgerlichen Kräften in Sachsen verstanden zu haben, dass sie künftig um eine Kooperation mit der AfD nicht mehr herumkommen werden, wollen sie nicht endgültig in der Bedeutungslosigkeit versinken. Bereits vor Jahren wurde dies in Sachsen, aber auch anderen mitteldeutschen Bundesländern, erkannt, zumindest auf regionaler Ebene/durch lokale Funktionäre, und auch so vielerorts seitens der jeweiligen Parteibasis, also der einfachen Parteimitglieder und Anhänger begrüßt (dies durchaus ehrlich gemeint), allerdings sofort von dem jeweiligen Bundesvorstand unterdrückt. Als besonders eindringliches Beispiel stellen die unsäglichen Querelen um die damalige Wahl des FDP-Landtagspolitikers Thomas Kemmerich zum thüringischen Ministerpräsidenten im Jahre 2020 dar, welche unter anderem militante Angriffe auf FDP-Büros sowie die Familie des Kemmerich durch Linke sowie eine massive Medienkampagne zur Folge hatten. Man sieht also, wie sehr der Bonzenschaft der mitteldeutschen Altparteien-Landesverbände das Wasser bis zum Halse stehen muss, als dass diese nun mehr also der Befehle von Bundesebene, Medienkampagnen und linker Gewaltandrohungen schlichtweg offen ignorieren.

Der CDU-Vorsitzende Friedrich Merz hatte bereits kurz nach der gestrigen Abstimmung „Gespräche“ mit den verantwortlichen sächsischen Funktionären angekündigt.

Implikationen für die weitere politische Entwicklung

Dass die sächsischen Altparteien am gestrigen Tage aus reinem Opportunismus zugunsten des AfD-Antrages votiert haben, liegt auf der Hand. Wesentlich interessanter stellt sich jedoch die Frage dar, ob bzw. inwieweit die nun mehr durch die gestrige Abstimmung aufgekommenen Querelen perspektivisch ggf. zu einer Spaltung innerhalb des mitteldeutschen Altparteienklientels oder gar einer Abwanderung hin zu AfD oder anderen oppositionellen patriotischen oder nationalen Parteien führen könnten. Dies gilt es weiter zu beobachten. Eines ist jedenfalls ganz klar: die aus den westdeutschen Zentralen, quasi vom „Grünen Tische“ – realitäts- und volksfeindlich – befohlene Direktive, kontinuierlich um jeden Preis den parlamentarischen Betrieb zu blockieren, nur um der AfD ein „Schnippchen“ zu schlagen, hat sich bereits allerspätestens mit Blick auf die jüngsten Umfrageergebnisse in Mitteldeutschland nun mehr als vollends desaströs wirkender Bumerang erwiesen. Manch einer der mitteldeutschen Altparteien-Bonzen wird sich daher denken: „besser ein kontroverses Mandat als gar keines“, und nicht wenige (Konservative) aus den Reihen der jeweiligen Parteibasis werden durchaus auch aus ehrlichen Gründen mit einer AfD-Kooperation liebäugeln. Auch die am heutigen Tage im Zuge der zum 1. April anstehenden Cannabis-Legalisierung entstandene neuerliche Querele aufgrund der tatsächlich eingetretenen Blockadehaltung der sächsischen CDU dürfte ihr übrigens zu einer zunehmenden Spannung innerhalb des Blockparteien-Kartells (jedenfalls in Sachsen) beitragen.

Allerdings sollten sich volksverbundene Deutsche nicht über die – seit Jahrzehnten, Tag für Tag immer wieder auf das Neue praktisch erwiesene – Tatsache täuschen, dass von Seiten der Altparteien keine ehrlich gemeinte prodeutsche Politik zu erwarten ist, und dass die AfD allenfalls nur dann eine Alternative darstellt, wenn wirklich nichts anderes aus dem patriotischen oder nationalen Spektrum auf dem Wahlzettel zu finden.

Der Fall der Brandmauer stellt jedenfalls – so oder so – einen sehr positiven Schritt in die richtige Richtung dar, denn er illustriert die Tatsache, dass die Macht der Altparteien mehr und mehr zerbricht. Dass sich diese – historische – Zäsur in Mitteldeutschland ereignet hat, sollte den politisch interessierten Beobachter nicht wundern. Die endgültige Erneuerung unseres Landes wird – früher oder später – aus ebenjenem Teil Deutschlands initiiert werden – denn dort befindet sich das ideelle wie demographische Bollwerk der Nation.

In diesem Sinne: Alles für Deutschland!

– Wehrwolf –

Frankfurt/Main führt als erste Stadt in der BRD Ramadan-Werbung ein. Nächster Schritt in Richtung auf dem Weg völliger Überfremdung! Ausländer fordern bereits dreist weitere Kommunen zu ähnlichen Schritten auf!

Am heutigen Tage wurde in der hessischen Metropole Frankfurt am Main offiziell Ramadan-Werbung prominent in das Stadtbild eingeführt. Die Anschaffungskosten für Leuchtschilder etc. belaufen sich dabei bislang bereits schon auf rund 100.000,00 Euro, wobei die Frankfurter Stadtverwaltung bezeichnenderweise die entsprechenden Stücke aus dem Ausland importiert hat – also doppelte Verschwendung deutscher Steuergelder.

Weitaus schlimmer als dieser finanzielle Verlust deutschen Volksvermögens stellt sich jedoch vielmehr noch die Tatsache mit besagter Bewerbung einhergehender kultureller Verdrängung dar, zumal bereits die Einführung ähnlicher Bewerbungsmaßnahmen für andere Kommunen da und dort ebenfalls schon angekündigt worden ist, und – naturgemäß – natürlich auch durch Einwanderer und Lobbyverbände (NGO’s) befürwortet wird. Dieser Schritt reiht sich ein in eine ganze Abfolge bereits erfolgter Maßnahmen wie etwa abgeänderter Speisepläne in vielen öffentlichen Einrichtungen, Moscheeneubauten, Muezzinruf-Genehmigungen, Quotenregelungen in Bezug auf graphische Darstellungen von Personen im Bereich der Publikation öffentlicher Bekanntmachungen aber auch Reklamepublikationen der freien Wirtschaft, manipulierte Kriminalitätsstatistiken, Sprachregelungen im Pressewesen, Quotenregelungen im Bereich behördlicher Personalpolitik sowie bei den Blockparteien und Teilen der freien Wirtschaft, faktische Beendigung der Integrationsdebatte, inflationäre Staatsbürgerschaftsvergabe etc. etc.

Bei derartigen Maßnahmen des Regimes gilt es allerdings zu unterscheiden. Und zwar zwischen Reaktion/Schadensbegrenzung und Prophylaxe. Ein gutes Beispiel stellt die damalige Einführung von Wachschutz an der früher schon stark ausländerbelasteten Rütli-Schule zu Berlin dar (mittlerweile vollständig mit Fremdrassigen belegt). Die kommunal finanzierte Ramadan-Bewerbung hingegen stellt eine prophylaktische, in diesem Falle anbiedernde Maßnahme von Seiten des Regimes dar, und ist mithin umso schlimmer. Denn sie illustriert abermals aufs Neue die Tatsache, als dass das BRD-Regime durchaus einen Volksaustausch durchführt, jedenfalls diesen billigend in Kauf nimmt. Durch derartige Maßnahmen sucht sich das BRD-Regime also offenkundig gegenüber den – im wahrsten Sinne des Wortes – (BRD-)“Neubürgern“ zu empfehlen. Gleiches gilt für die Personalpolitik und gewisse Maßnahmen der Blockparteien; sie haben Angst, früher oder später die Macht an die Fremden zu verlieren (bspw. durch Parteineugründungen, in deren Rahmen die Fremden dann eigene Karriere begründen, und eigene Themen platzieren können), und versuchen daher diesem Klientel entgegenzukommen. Auf Kosten von Volk und Land.

Die Volksgenossen in Hessen (aber auch anderen Landesteilen) sollten sich angesichts dieser Entwicklung zunehmend Gedanken darüber machen, ob sie noch länger bereit sind, diese Blockparteien, welche sich ja ganz offenkundig immer mehr den Fremden anpassen und zuvorkommen, weiter zu unterstützen, wobei das Ergebnis der zurückliegenden Landtagswahl in jenem Bundeslande ja bereits durchaus schon für sich spricht.

Das Gebaren der Stadt Frankfurt/Main zeigt jedenfalls – mit Blick auf das gesamte BRD-Gebiet – einmal mehr die Notwendigkeit einer zahlenmäßigen Konzentration deutschgesinnter Volksgenossen in Mitteldeutschland auf. Früher oder später werden nämlich gleiche Maßnahmen auch in anderen westdeutschen Regionen erfolgen, und auch dabei wird es nicht bleiben, sondern weitere Überfremdungsmaßnahmen kultureller wie einwanderungspolitischer Natur werden folgen. Der Degenartionsprozess Deutschlands hat auf dem Gebiete der Alt-BRD (“Westdeutschland“) einst seinen unheilvollen Anfang genommen, und er wird dort mithin auch stets am stärksten bleiben. Wenn also die Gegenseite versucht durch Mehrheiten in gewissen Regionen Fakten zu schaffen, dann müssen die Deutschen, welche noch deutsch sein wollen, eben das gleich tun. Dies aber ist nur (noch) in Mitteldeutschland möglich. Das Endziel kann nur sein, in einigen Teilen Deutschlands mittels demographischer und politischer Mehrheiten eine politische Abspaltung von der BRD zu erwirken.

Segregation ist das Gebot der Stunde!

In diesem Sinne: Deutschland erwache!

– Wehrwolf –

Ausländerbande vergeht sich in Wien monatelang brutal an 12-jährigem Mädchen! Parallelen zu britischen Verhältnissen! Europäer werden zu Freiwild der Fremden!

Wie kürzlich bekannt geworden, so hat sich in der deutsch-österreichischen Metropole Wien über Monate hinweg eine brutale Sexsklaverei zum Nachteile eines jungen, minderjährigen Mädchens ereignet. Die Täter: einmal mehr Ausländer (Bulgaren (vermutlich Zigeuner), Türken, Syrer etc.)! Es handelt sich dabei um eine mindestens 17 Personen umfassende Gruppierung allerniedrigsten Menschentumes, welches seinen Fuß auf europäischen Boden getan hat!

Die brutalen Gewalt- und Sexualstraftaten, welche die fremdrassigen Tiere begangen hatten, wurden durch diese zum Teil sogar noch gefilmt, und zudem wurden mitunter eigens Hotelzimmer zur Tatbegehung angemietet. Das geschädigte Mädchen wurde durch die dreckigen Untermenschen hierzu systematisch mittels psychischer und physischer Gewalt gefügig gemacht.

Erst nachdem das Mädchen schließlich doch noch die Kraft gefunden hatte sich seiner Mutter anzuvertrauen, konnte das Martyrium glücklicherweise doch noch beendet werden.

Diese Tat erweist sich als in zweierlei Hinsicht besonders bezeichnend. Zum einen wird seitens der BRD-Lügenmedien nämlich systematisch der Migrationshintergrund der Täter verschwiegen (dort ist zynischerweise uniso – wie immer in derartigen Fällen – lediglich die Rede von einer „Jugendbande“), während in der BRÖ – bedingt durch andere politische Mehrheitsverhältnisse – durchaus wenigstens noch in Teilen wahrheitsgemäß berichtet wird. Weitaus relevanter – und dies in sicherheitspolitischer Hinsicht – stellt sich jedoch die Tatbegehung bzw. der Modus operandi der Kanacken dar. GENAUSO, wie es die dreckigen braunen Häute in Großbritannien bereits seit Jahren und Jahrzehnten halten, exakt so agieren sie nun nämlich offenkundig auch auf dem Kontinente selbst! Fremdrassige Banden, welche systematisch europäische Mädchen und Frauen in ihre Gewalt bringen und anschließend versklaven.

Es wird mithin hohe Zeit, dass die Europäer entsprechende Schritte unternehmen, Recht und Ordnung auf den eigenen Straßen zu reetablieren, soll am Ende nicht die Knute der Fremdherrschaft jedes arische Leben gänzlich unerträglich machen!

In diesem Sinne: Europa erwache!

– Wehrwolf –

Großbritanniens Parlament im Würgegriff der Einwanderer!

Wie am gestrigen Tage bekannt geworden, so haben die Fremdrassigen spätestens jetzt die Politik eines europäischen Staates in ihre Hand bekommen. Wenig verwunderlich, so handelt es sich bei ebenjenem bedauernswerten Staate um Großbritannien.

Zwischenzeitlich ist nämlich die Tatsache an das Licht gekommen, als dass das Abstimmungsverhalten einiger Parlamentarier in ihren jeweiligen Wahlbezirken durch Druck und gar offene Drohungen von Seiten muslimischer Einwanderer massiv manipuliert worden ist, sodass ebenjene Parlamentarier schließlich gegen Israel gerichtete Maßnahmen unterstützten. Bereits in der Vergangenheit sind britische Politiker schon Opfer massiver fremdrassiger Gewalt geworden.

Auch wenn es verlockend erscheint, so sollte dennoch niemand ob der Tatsache allzu unreflektiert feixen, als dass das Judentum (in diesem Falle sein Nationalstaat Israel) mehr und mehr zum Opfer seiner zuvor selbst massiv geschürten Multi Kulti-Ideologie wird, denn heute richtet sich der Druck der Fremdrassigen auf die nationalen Parlamente noch gegen pro-israelische Politik, morgen aber schon könnten sie mit derartigen Methoden Gesetze oder ähnliches zu Ungunsten der Arier erzwingen (ein eindringliches Beispiel hierfür stellen die USA dar, wo der negroide Mob, unterstützt durch Linksextremisten, mittlerweile schon regelmäßig durch blutige Straßenkrawalle politische Maßnahmen zum Abbau der inneren Sicherheit oder kulturelle Verdrängung erzwingt)! Wenngleich ZOG also mehr und mehr die Macht zu entgleiten scheint, so ist dies einzig mit Blick auf das hierdurch früher oder später entstehende Machtvakuum zu begrüßen. Sollte dieses Machtvakuum dereinst jedoch durch die Fremdrassigen geschlossen werden, so werden die Arier des jeweiligen Staates infolgedessen mithin mit einem Blutterror in wahrlich historischer Dimension konfrontiert werden, wie Europa ihn seit Einfall der Sowjets 1944/45 nicht mehr gesehen hat!

Das Ausmaß dessen, was Staaten wie Großbritannien, Frankreich, Belgien, Niederlande und Schweden aktuell durchleben, es wird – früher oder später – in gleicher Dimension Deutschland und weitere europäische Staaten treffen! In jedem Lande beginnen ersichtlich nun die seitens der Fremden initiierten Verdrängungsprozesse deutlich Gestalt anzunehmen; in dem einen Land früher, in dem anderen Land später. Eintreten aber wird es so oder so.

Wie wir anhand derartigen Beispieles also einmal mehr sehen, so greifen die Fremden immer offener nach der Macht in den europäischen Staaten! Hohe Zeit, dem endgültig einen Riegel vorzuschieben!

In diesem Sinne: Weiße Welt erwache!

– Wehrwolf –

Die DAVA-Partei formiert sich. Ankara zieht die Fäden! Nun greifen die Fremden ganz offen nach unserem Lande!

Das Trojanische Multi Kulti-Pferd öffnet sich

Zum Wochenende hin leuchtete nun ein Eklat ganz dramatischer Art und Weise auf. Und zwar formiert sich nun, im Vorfelde der EU-Wahl, die sogenannte „DAVA-Partei“ in der BRD („Dawa“ bedeutet auch „Bekehrung“…), synchron zu ihren Schwesterparteien in weiteren westlichen EU-Mitgliedsstaaten. Es handelt sich dabei um eine islamische Partei, deren Mitglieder- und Funktionärsstamm sich samt und sonders aus Ausländern, vor allem Türken, rekrutiert. Gelenkt und finanziert wird die Partei aus der Türkei, durch Präsident Recep Tayyip Erdogans Partei AKP, wenngleich die DAVA – wohlweislich – das Gegenteil behauptet.

Bezeichnenderweise rekrutiert sich gerade die Funktionärsriege der DAVA aus Personen, welche vormals in Blockparteien wie der SPD tätig gewesen sind. Es wird hierdurch somit abermals die Tatsache illustriert, dass die Fremden die Strukturen dieses Staates lediglich zu eigenen Zwecken ausnutzen – bis sie dann stark genug sind, etwas eigenes aufzuziehen. Wie immer: exklusiv für ihresgleichen! Denn es ist ja ganz offenkundig, dass eine durch Ausländer dominierte Partei (ob nun säkular oder religiös orientiert) niemals die Interessen des Deutschen Volkes zu vertreten gewillt ist, geschweige denn dies überhaupt könnte; klaffen doch Welten zwischen beiden Lagern.

Die Gründung einer ernstzunehmenden, wirkmächtigen Fremden-Partei stellt ein weiteres – dramatisches – Politikversagen des Regimes dar. Offenkundig hat die devote Haltung der BRD gegenüber Ausländern das jahrzehntelang propagierte Ziel, um jeden Preis eine Integration zu erzielen, ersichtlich verfehlt. Die BRD-“Gerichte“ können noch so milde, die Sozialeinrichtungen noch so freigiebig, die Systemkirchen noch so tolerant sein, die Medienanstalten noch so wohlwollend Multi Kulti propagieren und die Blockparteien noch so viele Fremde in ihre Funktionsärsriege hieven – am Ende wollend die Fremden ALLES! Es tritt nun das ein, wovor Überfremdungsmahner mindestens ebenso lange hingewiesen haben.

Warnungen auch zu dieser Fehlentwicklung gab es nämlich wahrlich genug! Und zwar nicht nur theoretischer denn auch ganz praktischer Natur: Bereits seit den 1950er Jahren (s. nur HT-Partei) unterminieren die Fremden schon die BRD (!) und bauen dabei nicht “nur“ kulturelle, landsmannschaftliche, terroristische (Ableger von Al Kaida, Taliban, IS etc.) und religiöse Strukturen (Muslimbrüder, Generation Islam, DWR, DITIB etc.) denn auch politische Parteien (HT, BIG, MDU, BIP, FAKT, IPD etc.) aus. Hinzu kommt die tagtägliche Verdrängung Deutscher aus dem Alltage durch immer stärker eskalierende Ausländerkriminalität allerorten. Fremdrassige, ob nun kriminell, politisch oder religiös motiviert, sie prahlen zudem bereits seit Jahren in dreister Manier ganz offen (bspw. in den Sozialen Medien), bald die Macht im Lande zu übernehmen, und verweisen dabei (zutreffenderweise) unter anderem auf den demographischen Wandel sowie die Islamisierung als hierfür relevante Faktoren.

Was bislang noch – mehr oder weniger – hat durch Lügenmedien, Blockparteien und Naivlinge ignoriert werden können, es bricht mithin nun – eingedenk der Aufgabe der Grenzhoheit sowie des fortschreitenden demographischen Wandels – immer stärker auf!

Die Dava kann sich der Unterstützung der Türkei – und vieler weiterer islamischer Staaten – sicher sein. Weitaus wichtiger als finanzielle Aspekte, so stellen sich im politischen Leben doch solche personeller Natur dar. Und der personelle Faktor ist – eingedenk 10 Jahre unkontrollierter Einwanderung – nun reichlich gesichert, zumal einige Funktionäre bereits über praktische Erfahrungen aufgrund ihrer vorangegangenen Betätigung innerhalb der Blockparteien verfügen. Von all den bislang da und dort erstandenen lokalen Projekten, so stellt die DAVA mithin die bislang erfolgversprechendste politische Vereinigung der Fremden dar. Mit politischer, medialer und finanzieller Rückendeckung aus dem Orient und einer millionenfachen Phalanx rasse- und raumfremder Muslimen vor sich, so werden Dava (und etwaige Konkurrenz- oder Schwester Parteien) bald schon die Parteienlandschaft der BRD massiv aufrollen. Wer noch einen weiteren Beweis für das Potential der DAVA benötigt, dem sei ein Blick auf das Abstimmungsverhalten der in der BRD lebenden Türken anlässlich der Wahlen in der Türkei anempfohlen. Nun haben sie eine parteipolitische Entsprechung in der BRD. Ihre Kernforderungen: vollständige Aufgabe jedweder Auflagen in Bezug auf Staatsbürgerschaftsvergabe, (noch) liberalere Vergabe von Sozialleistungen (an Fremde), Ausbau der Rolle des Islams im Alltage, Umgestaltung des Bildungswesens, (noch stärkere) Unterdrückung der Überfremdungs- und Islamisierungskritiker (also de facto die vollständige Ausschaltung jedweder deutscher Opposition)) etc. etc.

Wir sehen zu unserer Lebzeiten nun die letzten Züge der Vorbereitung einer fremdrassigen Umsturzbewegung, wie sie wahrlich nur mit dem antiken Spartakus-Aufstand vergleichbar ist. Doch anders als die Massen des Spartakus, so handelt es sich bei diesen Elementen de facto jedoch nicht um Sklaven. Im Gegenteil! Die ersten Generationen waren Vertragsarbeiter, welche in Europa weitaus bessere Löhne und Lebensbedingungen vorgefunden hatten als sie es aus ihren Heimatländern bis dahin kannten. Die nachströmenden Generationen mussten und müssen – aufgrund sofortigem Zugang zu umfassenden Sozialleistungen – gar überhaupt nicht mehr arbeiten, wenn sie es nicht wollen, und leben dabei doch immer noch weitaus besser als außerhalb Europas manch hart schuftender Arbeiter. Fürwahr, wir schulden ihnen rein gar nichts. Im Gegenteil! Dennoch bereiten sie nun die Machtübernahme vor, denn sie leben nach dem unbarmherzigen Prinzip des Rechtes des Stärkeren, und sind, trotz etwaiger landsmannschaftlicher Differenzen, geeint im Islam. Pure Gier, menschenverachtende Großmannssucht und fanatisch-religiöse Agenda vereinigen sich zu eine infernalischen Sturme! Wir befinden uns im Auge des Orkans.

Fazit

Die BRD hat nun einen weiteren Nagel in ihren Sarg geschlagen bekommen; denn die einsetzende zunehmende parteipolitische Formierung der Fremden sowie die immer weiter ansteigende Einflussnahme anderer Staaten auf innenpolitische Verhältnisse wird das Regime nämlich weiter destabilisieren. Sicherlich mag dies an sich positiv sein, gleichwohl wird der kommende Untergang dieses Staates nicht reibungslos verlaufen, wie bereits wiederholt dargestellt.

Abermals kann daher nur der Rat erteilt werden: wer kann, der ziehe nach Mitteldeutschland. Spätestens nach dieser Parteigründung ist in den allermeisten der alten Bundesländer der parlamentarische Weg endgültig verstellt (man Blicke nur auf die Niederlande, UK etc., wo Fremdrassige schon seit einiger Zeit viele politische Positionen besetzt halten). Wir müssen die Kräfte bündeln; also ein ethnisch homogenes Bollwerk im Sinne eines geschlossenen Siedlungsraumes bilden.

Deutsche! Die Schlinge zieht sich NUN immer enger zu! Bald schon wird der Halbmond über Deutschland und Europa stehen! Sie wollen uns unsere Heimat und unsere Lebensart nehmen und unser Volk vernichten! Diese Zeiten entscheiden mithin über Sein oder Nichtsein der Deutschen Nation! Ein Hundsfott, wer tatenlos Volk und Heimat den Fremden ausliefert! Die kommenden Jahre werden das Schicksal Deutschlands und Europas – auf alle Zeiten – entscheiden. Schließt die Reihen, klärt Eure Volksgenossen auf, betreibt umfassende Krisenvorsorge in allen erdenklichen Bereichen.

In diesem Sinne: Deutschland erwache!

– Wehrwolf –

Große Demonstrationsveranstaltung deutscher Bauern nach Berlin gezogen! Straßen mit Traktoren verstopft! Lautstarke Proteste.

Am heutigen Tage hat die deutsche Bauernschaft vieltausendfach ihre Ankündigung, auf Berlin zu marschieren, wahr gemacht. Grund hierfür sind unter anderem Subventionsmängel, Verbotsmaßnahmen sowie steigende Produktionskosten.

Im Rahmen einer Konfrontation auf offener Bühne zwischen einem Bauernführer und dem BRD-Landwirtschaftsminister Cem Özdemir (Bündnis ’90/Die Grünen) kam es darüber hinaus zu einem weiteren öffentlichkeitswirksamen Eklat im Rahmen des schon lange schwelenden Konfliktes zwischen Bauernstand und Regime. Dem BRD-Bonzen Özdemir wurde dabei von Seitens des Bauernführers vor versammelter Menge und laufenden Kameras klar gemacht, dass wenn sich die Lage nicht spürbar bessere, ab dem 8. Januar 2024 mit bundesweiten Protestaktionen der deutschen Bauernschaft zu rechnen sei, und zwar in einem bis dato nicht gekannten Ausmaße. Bezeichnenderweise wusste Özdemir darauf keine bessere Replik, als im Nachgang feige und hinterhältig der deutschen Bauernschaft „Rassismus“ zu unterstellen. Von sachlicher Argumentation, geschweige denn von Mitgefühl ob des Schicksales, welches den deutschen Bauern und deren Familien droht, überhaupt keine Spur! Durch derartig volksverachtendes Gebaren vertieft die BRD-Bonzenschaft natürlich weiter den Graben zwischen Volk und Regime.

Bauernproteste haben zuletzt noch in den Niederlanden den Rechtsruck weiter befördert, handelt es sich doch bei dem Bauernstand um einen der noch ganz wenigen blutsrein gebliebenen Zweige der europäischen Völker. Insoweit ist es gut, dass in der BRD nun auch dieser Stand – und zwar kollektiv – erwacht.

Allerdings täten die Bauernführer gut daran, ihren Standesgenossen – aber auch den restlichen Volksgenossen – hinsichtlich des landwirtschaftlichen Notstandes nicht nur den diesbzgl. Zusammenhang zwischen Subventionsmängeln, Verbotsmaßnahmen sowie (aufgrund der defizitären Politik) steigenden Produktionskosten aufzuzeigen denn auch zwei mindestens gleichwertige Faktoren für den immer gravierenderen Subventionsmangel zu benennen: Entwicklungshilfe und Einwanderungspolitik. Denn es ist ja ganz offenbar, dass jeder Cent, welcher auf dem Wege der Entwicklungshilfe bspw. nicht-europäischen Bauern zugute kommt, dem deutschen Bauern am Ende naturgemäß fehlt. Genauso lassen sich anhand alleine der Asylschmarotzerkosten ganz leicht aufzeigen, wo bzw. an WEN finanzielle Mittel, mit welchen dem deutschen Bauernstand geholfen werden könnte, massenhaft verschwendet werden. Es kommt nämlich alles einig den Fremden zugute! Und nicht nur das: wenn die Asylschmarotzer und sonstiges fremdländisches Gesindel wenigstens zu Arbeitseinsätzen – bspw. zugunsten der Landwirtschaft – verpflichtet würden, so wäre dies zumindest eine kleine Kompromisslösung zum Erhalt des Bauernstandes. Stattdessen hat der deutsche Bauer mitsamt Familie – im Schweiße des eigenen Angesichtes – über zuvor hart erarbeitete Fiskalabgaben die Subventionierung FREMDER Bauernstände zu finanzieren UND muss gleichsam noch fremde Schmarotzer im eigenen Lande alimentieren, während ihm – und seinen Standesgenossen – aufgrund fehlender staatlicher Hilfen und vernunftorientiert, kompetenter Politik der eigene Betrieb dahinstirbt.

Wenn sich der deutsche Bauer also bewusst wird, dass die Blutsauger eben nicht nur in den Parlamenten denn auch in den Asylbewerberheimen (und anderen, durch das Regime subventionierten Behausungen) sitzen, er also DOPPELT betrogen wird, dann werden diese Proteste endlich den wahren Kern des Problems treffen, und weitere Dynamik erhalten. Schließlich wird dann nämlich verstanden worden sein, dass diesem Proteste eben in Wahrheit kausal nicht nur rein ökonomische, „Einzelaspekte“ zugrunde liegen denn vielmehr ein weitaus tiefergehendes, systemrelevantes Versagen! Im Ergebnis stellt es sich nämlich so dar, dass das Regime die Transformation Deutschlands im Sinne der Multi-Kulti-Agenda und des Marxismus um jeden Preis forciert, und daher die Deutschen entweder an allerletzter Stelle stehen – oder gar vorsätzlich in das Unglück gestürzt werden.

Einmal muss daher Schluss sein mit diesem kollektiven Volksbetrug! Deutsche, gleich welchen Standes, schließet Euch endlich zugunsten eines politischen Wandels zusammen! Das System hat keine Fehler, das System IST der Fehler! ALLE-zusammen-gegen-das-Regime!

In diesem Sinne: Deutschland erwache!

– Wehrwolf –

Nachbetrachtungen zum Gießener Affenzirkus 2023

Vogelstrauß-Politik

Man hätte meinen können, dass die rassisch und muslimisch orientierten Ausschreitungen, welche in Frankreich immer noch nicht vollständig beendet sind, die Debatte um die Kanackenrandale in Gießen, welche dort zwischen dem 6.7. und dem 9.7. in aller Öffentlichkeit und im gesamten Stadtgebiet stattfand, in irgendeiner Art und Weise beeinflusst haben müsste, stattdessen wurde der ganze Vorgang – so gut es eben ging – unter den Teppich gekehrt. Dies nicht zum ersten Mal, denn das “Eritrea Festival“ findet bereits seit Jahren in der hessischen Metropole statt, und auch im vergangenen Jahr hatte es dort einmal mehr massive Ausschreitungen von Seiten bewaffneter rasse- und raumfremder Elemente gegeben, in deren Folgen seinerzeit bereits ca. 40 Personen zum Teil schwer verletzt worden waren.

Anstatt sich jedoch mit der Ursache (Überfremdung) dieses Vorganges zu befassen, so ergingen sich die Etablierten stattdessen erneut in Pseudo-Debatten. Man hatte sich dabei ganz offensichtlich auf das Festival per se kapriziert, welchem man zuvor nicht hatte mittels Veranstaltungsverbot begegnen können. Das Regime verfolgt damit ganz offenkundig die „aus-den-Augen-aus-dem Sinn“-Strategie, und es fällt ihm leicht, da besagtes Festival inhaltlich einen anti-westlichen Staat behandelt. Man muss allerdings sagen, dass die Gewalt gerade nicht von dem Festival ausgeht, sondern samt und sonders von den – zum Teil aus dem gesamten Geltungsbereich der EU anreisenden – “Gegendemonstranten“. Insoweit erscheint es unverständlich, warum den Festivalveranstaltern sowie den (friedlichen) Besuchern die Abhaltung besagter Festivität künftig untersagt werden sollte, denn auch diese haben einen Anspruch auf Versammlungsfreiheit. Würde das Regime also künftige Festivals verbieten, so würde es damit (wie in so vielen Fällen zuvor auch bereits) vor der Gewalt des organisierten Untermenschentumes einknicken. Dass sich die regimenahen Medienhäuser zwischenzeitlich eingeschaltet haben und in diesem Rahmen auf die Besitzer von Veranstaltungsräumen einschießen, um hierdurch – wie auch im Falle anderer politisch unliebsamer Veranstaltungen – durch „freiwillige“ Vertragsabsagen einen „zivilgesellschaftlichen Konsens“ zu simulieren, wird so oder so ins Leere laufen, zumal es die Konflikte per se ja nicht beendet, sondern allenfalls verschiebt. Alles in allem ist – und bleibt – das Gebaren der Etablierten mithin eine Vogelstrauß-Politik sondergleichen. Die Zeche für diese Inkompetenz und Verlogenheit aber, sie wird am Ende (wieder einmal) wohl durch das “einfache“ Volk gezahlt werden müssen.

Politversagen und mangelnde Integrationsbereitschaft als zunehmender gesamtgesellschaftlicher Zündstoff

Dessen unbenommen, so steht der gesamte Komplex natürlich im Zeichen gescheiterter Integration. Man muss dabei dem Regime noch nicht einmal (einseitig) die Schuld zuweisen, denn viele Ausländer stehen – nach wie vor – sittlich-kulturell auf dem Boden ihrer jeweiligen Herkunftsländer. Und so haben auch im Falle von Gießen Ausländer – ob nun pro oder contra Festival – sich ersichtlich mehr ihrem Heimatland (Eritrea) denn Deutschland oder gar Europa verbunden gefühlt, anders kann man diese Aktionen nicht interpretieren. Aus Sicht eines nationalbewussten Menschen (gleich welcher Volkszugehörigkeit) ist das kulturellere Bekenntnis zu Volk und Vaterland per se nichts schlechtes, aber die fehlende Integrationsbereitschaft der rasse- und raumfremden Ausländer ist und bleibt ein Armutszeugnis für die Agenda der Anhänger der roten wie auch der goldenen Internationale. Rasse- und raumfremde Elemente sind – aus div. Gründen – schlichtweg nicht integrierbar. Hierdurch aber werden in einwanderungsoffenen Staaten wie der BRD existenzielle Konflikte heraufbeschworen, und die aktuellen Vorfälle in Frankreich, Belgien, Niederlande, Schweiz und in Gießen illustrieren diese Tatsache nur einmal mehr, wobei natürlich bei weiter ansteigender Überfremdung auch das Konfliktpotential, welches diese Elemente mit sich bringen, weiter ansteigen wird – bis am Ende der Rassenkrieg hereinbricht! Mit Waffenverbotszonen, Platzverweisen oder Veranstaltungsverboten, wie es die Demokraten im vorliegenden Falle halten, wird man dieser Entwicklung niemals Herr werden.

Im vorliegenden Fall ist die traurige Bilanz jedenfalls in – mehrere Tage währenden – Ausschreitungen bewaffneter rasse- und raumfremder Ausländer zu finden, welchen mit einem Personaleinsatz von mehr als 1000 Einsatzkräften aus Polizei und Ordnungsamt, Wasserwerfer, Hubschrauber- und Drohneneinsätzen begegnet werden musste, und an deren Ende ca. 30, zum Teil schwerverletzte Polizeibeamte, Angriffe auf Festivalbesucher aber auch deutsche Passanten, massiven Sachbeschädigungen, erheblichen Verkehrsbehinderungen sowie insgesamt auch erhebliche Kosten finanzieller Natur für den deutschen Steuerzahler standen. Es wurden – ausweislich offizieller Verlautbarungen – ca. 130 Strafanzeigen erstattet, mindestens ebenso viele Personen festgenommen, und ca. 2000 Platzverweise ausgesprochen. Dass all dies noch recht „überschaubar“ verlaufen ist, lag einzig und alleine in der Tatsache der – verhältnismäßig – kleinen Anzahl Eritreer im Lande sowie der generellen Randständigkeit dieses internationalen Konfliktes begründet, zumal sich im vorliegenden Falle auch kein wirklicher Ansatzpunkt für linke Gruppen geboten hat, da es eben gegen Nigger (auf einer von beiden Seiten) gegangen wäre, und DIESE Bilder will nun wirklich keine europäische linke Gruppierung produzieren (noch, denn je weiter die Antifa – sichtbar – personelle mit Kanacken durchsetzt wird (Stichwort: “Migrantifa“), desto mehr werden auch die Skrupel fallen, militant gegen (andere) Kanacken vorzugehen…).

Fazit – Mit Vollgas in den Rassenkrieg

Stellvertreterkriege wie der kürzlich in Gießen erfolgte, sie legen das offen, was bereits seit Jahrzehnten im Lande brodelt (man entsinne sich nur der Türken-Kurden-Konflikte, der Konflikte um den Jugoslawienkrieg, die Auseinandersetzungen zwischen Muslimen und Jesiden, Kämpfe zwischen Ukrainern und Russen, welche ALLESAMT auf deutschem Boden ausgetragen worden sind, und auch weiterhin noch ausgetragen werden).

Die Einwanderungspolitik des Regimes ist gescheitert, wie man einmal mehr eindringlich hat sehen müssen. Eine Kurskorrektur wird dennoch weiterhin seitens der Etablierten abgelehnt, und systematisch seitens der Lügenmedien gerechtfertigt.

Wenn das Deutsche Volk also nicht dereinst ein schreckliches Ende finden will, so muss es JETZT politisch gegen die Überfremdungsagenda des Judenstaates BRD aufstehen! Noch ist Zeit…

In diesem Sinne: Deutschland erwache!

– Wehrwolf –

Düsseldorfer Zivilgesellschaft wehrt sich in der Ellerstraße mit kreativer Kunstaktion gegen Volksaustausch-Programm der Stadtverwaltung

Einleitung

In der nordrhein-westfälischen Landeshauptstadt Düsseldorf regt sich der zivilgesellschaftliche Widerstand gegen den immer weiter abrollenden Volksaustausch!

In der dortigen Ellerstraße sind einige Tage zuvor durch die offenkundig volksfeindliche Stadtverwaltung Straßenschilder in arabischer Sprache montiert worden. Es ist dies Teil der systematischen Entdeutschungspolitik jener Stadt; bereits seit 2021 geht dieser antideutsche Spuk dort um (wir berichteten).

Am heutigen Tage gab der “Ratsherr“, der karrieristische Kanacke Samy Charchira (Bündnis ’90/Grüne), entrüstet bekannt, dass – ob diesen Volksverrates berechtigt empörte – deutsche Bürger die obig genannten Schilder mittels Überklebungen umgewidmet haben sollen. Als Klebemotiv sei eine Referenz auf den christlichen Heerführer Karl Martell verwandt worden. Der Staats[s]chmutz wurde wegen dieser „Attacke“ alarmiert, wobei man sich bereits angesichts der Tatsache, als dass es zu keinerlei Sachschäden, geschweige denn Personenschäden gekommen ist, die Frage stellt, in welcher Hinsicht denn nun die „Attacke“ zu verorten sein soll. Abgesehen davon würde man sich derartig markige Worte seitens der Blockparteienpolitiker im Kontexte tatsächlicher Sachbeschädigung zum Nachteil historischer Denkmäler und Mahnmale wünschen, aber das sind dann ja jeweils “nur“ Beschädigungen deutscher Kulturgüter und Grabanlagen…

Systematischer Volksbetrug der Blockparteien

Die ZOG-Behörden suchen ihre volksfeindlichen Aktionen in diesem Kontexte übrigens mit der – für Naivlinge – wohlklingenden Parole der Förderung des „internationalen Charakters“ der Metropole zu suchen, verkennen dabei aber folgendes: der Begriff des „internationalen Charakters“ bezog sich bislang noch stets auf positive Phänomene; und zwar entweder auf Geschäfts- oder Diplomatenviertel. Metropolen, mit derartigen – lokal begrenzten – kleinen Örtlichkeiten solcherart hatten/haben tatsächlich jedes Recht, mit derartigem zu renommieren; bunte Flecken (!) in einzelnen großen Metropolen, welche dazu noch einen ökonomischen, kulturellen und/oder diplomatischen Mehrwert im Sinne internationalen Ansehens generieren. Was sich aber (abgesehen von der produktiven wie auch moralisch-sittlich anständigen japanischen Einwohnerschaft) in Düsseldorf (aber auch vielen anderen westdeutschen Städten) abzeichnet, das ist schlichtweg eine Ghettobildung. Diese Ghettos aber, sie sind nicht produktiv. Im Gegenteil: sie bringen sozialen, kulturellen, ökonomischen und auch sicherheitspolitischen Niedergang. Im Übrigen dominieren in den allermeisten Ghettos in der BRD mittlerweile muslimische Araber. Wenn aber lediglich eine Volksgruppe dominiert, dann kann sicherlich nicht (mehr) von „Internationalität“ fabuliert werden. Die Aufgabe der Amtssprache im öffentlichen Raum markiert die Kapitulation; man blicke dazu nur in die USA – die spanischsprachigen Viertel der Lateinamerikaner, sie sind No-Go-Areas!

Die Blockparteien verstecken sich hinter Wahlergebnissen. Einmal abgesehen von der faktisch chronisch niedrigen Wahlbeteiligung und immer wieder aufkommenden Wahlfälschungen, so sind sie aber selbst programmatisch nicht legitimiert! Zumindest, wenn man sie an ihren Taten misst. Denn ihre Taten weichen in vielerlei Hinsicht von ihren offiziellen Programmen ab. Wenn sie ehrlich wären, so würden sie ihre Programme endlich dementsprechend umschreiben, vor allem aber ihre (tatsächliche) Agenda öffentlich kommunizieren. Wer hätte denn bspw. seinerzeit die Union gewählt, wenn diese offen vorab kommuniziert hätte, im Falle von Druck auf die Landesgrenze diese einfach zu öffnen, und fortan jeden zu alimentieren, ja, sogar straffällig gewordene Asylanten nicht abschieben zu wollen? Wer hätte die Grünen seinerzeit gewählt, hätten diese vorab offen kommuniziert, ihre angeblich pazifistische Grundhaltung bei nächstbester Gelegenheit eiskalt über Bord zu werfen. Wer in Düsseldorf würde noch grün wählen, wenn die Verantwortlichen offen kommunizieren würden, dass sie den Volksaustausch nicht “nur“ hinnehmen denn sogar mit derartigen Schritten wie Aufgabe der Amtssprache im öffentlichen Raum gar noch pro-aktiv fördern!?

Fazit

Friedlicher zivilgesellschaftlicher Widerstand mit legalen Mitteln gegen den systematischen Volksaustausch ist absolut sinnvoll, und damit völlig gerechtfertigt!

Hinsichtlich der Martell-Aktion sei noch bemerkt, dass diese zwar an sich, als Ausdruck der Ablehnung des Volksaustausches, in die richtige Richtung ging, allerdings kann in diesem Ringen kein Sieg auf christlicher Grundlage erfochten werden. Das jüdisch durchseuchte Christentum stellte den zweiten, und im historischen Ergebnis effektivsten Kolonisationsversuch zum Nachteil der nordisch-arischen Völkerschaften (sowohl in mentaler wie auch machtpolitischer Art) dar – damals schon ging es dessen Leitern und den dahinter stehenden Mächten darum, unseren völkischen Geist und Willen zu brechen. Hierdurch sind wir ja überhaupt erst an den verhängnisvollen Punkt gelangt, an dem wir heute stehen! Und ob die späteren Kreuzzüge gegen den muslimischen Orient seitens der christlichen Führerschaft nun tatsächlich religiös oder doch vielmehr machtpolitisch (letztlich monetär) motiviert gewesen sind, dies ist im Kontexte der weiteren Entwicklung im Übrigen daher auch völlig irrelevant; denn spätestens in den vergangenen 100 Jahren hat das Christentume sich zu einem der aktivsten Steigbügelhalter der Überfremdung und der Rassenmischung in der westlichen Welt gemacht. Eine namentliche politische Bezugnahme auf das Christentume verbietet sich daher. Sicherlich mag man mit christlichen Anleihen die religiösen Gefühle Deutscher und christlicher Ausländer, welche sich durch die orientalisch-muslimische Überfremdung bedroht fühlen, ansprechen können, gleichsam aber hält man damit das Christentum wertmäßig weiterhin lebendig! Man kann durchaus entsprechend religiös orientierte Menschen (weiterhin) auf die Gefahr, welche ihrer Religion und ihrem Recht auf freie Religionsausübung durch diesen Verdrängungsprozess droht, hinweisen. Der Kampf gegen die Überfremdung muss aber wesensmäßig deutsch geführt werden! Und zwar kontinuierlich.

Tatsächlich wäre in diesem Sinne bspw. in vorliegendem Falle eine Überklebung des arabischen Schildes mit dem ursprünglichen deutschen Namen der Straße, oder einem kleinen Lebensmittellecks oder ähnlichem an entscheidender Stelle, sinnvoller gewesen – alleine schon deshalb, da inhaltlich-thematisch, jedenfalls symbolmäßig, mehrheitsfähig! Auch wenn dann der deutsche Straßenname an dieser Stelle doppelt zu sehen, oder durch einen Klecks überdeckt gewesen wäre, so hätte dies dennoch einen Mehrwert – wäre es doch (auch) ein – unverfängliches – Zeichen der Ablehnung gegen Verdrängung gewesen. Die Karl Martell-Aktion hat dem Regime nämlich bspw. die Vorlage auf Anders Behring Breivik, welcher sich in seinem Manifeste maßgeblich auf ebenjenen historischen Heerführer berufen hatte, erlaubt! Nun wird wieder das große Schreckgespenst des „terroristischen Rechtsextremismus“ bemüht…

Die Stoßrichtung muss sein: „wir wollen deutsch bleiben“ – „wir wollen deshalb auch nicht von antideutsch agierenden, völlig weltfremden Bonzen verkauft und verraten werden“!

Grundsätzlich ist aber, wie gesagt, das Engagement der Bürger vor Ort per se sehr zu begrüßen, und es bleibt nur zu hoffen, dass der friedliche Widerstand dort nicht erlahmen möge. Gerade volkstreuen Kräften in Westdeutschland muss in diesen Tagen allergrößter Respekt gezollt werden!

In diesem Sinne: Deutschland erwache!

– Wehrwolf –

110 Deutsche in Berlin wegen Kanacken aus Pflegeheim geworfen! Nun rollt die Enteignungswelle bundesweit ab! BRD-Regime schreckt selbst vor bettlägerigen Kranken nicht mehr zurück!

Wie aktuell bekannt geworden und bestätigt, so rollt nun auch die Enteignungswelle in Berlin ab!

In diesem besonders schlimmen Fall trifft es die deutschen Patienten eines Pflegeheimes; darunter viele alte Menschen, zum Teil auch beatmungspflichtige Patienten.

Der linksliberale Senat illustriert somit ganz eindeutig, dass „sozial“ in seinem Verständnis nur für nicht-Deutsche gilt, denn wie anders ist es zu erklären, dass nun sogar pflegebedürftige Deutsche zugunsten von oftmals jungen, kräftigen Ausländern benachteiligt werden? Gleiches gilt für den christlichen Träger des Heimes, den “Berliner Kirchenstift“.

Es ist gerade diese Enteignung ein sehr bezeichnender Beleg für den großen Austausch: alte und kranke Deutsche wirft man heraus, junge Kanacken schaufelt man hinein!

ALLE Deutschen seien daher an dieser Stelle nachdrücklich dazu aufgerufen diesem Volksverrat mit sämtlichen zur Verfügung stehenden Mitteln friedlichen Protestes (Mahnwachen und/oder Flugblattverteilungen vor Ort etc. etc.) entgegenzutreten!

In diesem Sinne: Deutschland den Deutschen – Ausländern raus!

– Wehrwolf –

Zigeuner und andere Kanacken lynchen vor einer Discothek in Trier Polizeibeamte!

Einleitung

In der Nacht von Donnerstag auf Freitag attackierte vor einer Discothek in der rheinland-pfälzischen Metropole Trier ein aus über vierzig Zigeunern und anderen Kanacken bestehender bewaffneter Mob massiv Polizeibeamte.

Diesem Großangriffe vorausgegangen war ein Notruf aufgrund einer bereits vor Ort erfolgten Körperverletzung.

Die Tat

Als sich die Beamten dem Tatort näherten und damit begannen die Lage zu investigieren, so wurden sie unvermittelt-anlasslos direkt durch mehrere Kanacken tätlich angegriffen. Im Rahmen der daraufhin erfolgten Festnahme zweier Straftäter kam es dann zu dem massiven Angriff des Mobs im Sinne einer versuchten Gefangenenbefreiung; es erfolgte ein massiver Bewurf mit div. Gegenständen und auch Angriffe mit Schlagwaffen (darunter sogar Eisenstangen) zum Nachteil der Beamten vor Ort.

Auch der sodann durch die Polizisten in Notwehr vorgenommene massierte Einsatz von Pfefferspray vermochte den marodierenden Untermenschen nicht Einhalt zu gebieten. Erst als ein – in Lebensgefahr befindlicher – Beamter Warnschüsse abfeuern musste zerstreute sich der Kanackenmob. Lediglich zwei Straftäter konnten in jener Nacht festgenommen werden. Mindestens fünf Beamte mussten im Nachgang medizinisch versorgt werden.

Ein Tag wie jeder andere im Einwanderungsstaat BRD – nur das mediale Framing der Ereignisse sticht hervor

An sich lohnt die Aufarbeitung derartig kriminalistischer BRD-Standard-Szenarien kapazitätstechnisch nicht für kleinere zivilgesellschaftliche Netzprojekte wie den “Völkischen Beobachter“, allerdings gebietet die besondere Niederträchtigkeit der Lügenmedien und der volksverachtenden Bonzenschaft aus Kreisen der etablierten BRD-Politik (namentlich Nancy Faeser (SPD)) in diesem Falle vorliegend doch eine komprimierte Thematisierung.

Es war schon ganz bezeichnend, als dass keinem Lügenmedium auch nur ansatzweise eine Herkunftsnennung der Täter zu entnehmen war. Dem Fass den Boden ausgeschlagen hat aber das aggressiv-manipulative Framing; und zwar kaprizieren sich die Etablierten – und dies wird nun dankbar durch völlig verblendete Linkskreise aufgegriffen – auf die beiden festgenommenen Straftäter. Diese seien nämlich nicht nur BRD-Staatsbürger („Deutsche“) denn würden sogar über „deutsche Nachnamen“ verfügen „und bereits seit Jahrzehnten in Trier verwurzelt sein.“ Ja, die schmierigen Pressejuden verstiegen sich sogar zu der Dreistigkeit von „deutschen Großfamilien“ respektive „deutschen Clans“ zu fabulieren!

Glücklicherweise, so bietet das Internet jedoch die Option Gegenöffentlichkeit herzustellen; und so haben anständige Trierer Volksgenossen via sozialer Medien die Wahrheit schnell an das Licht gezerrt: tatsächlich wurden nämlich vor Jahrzehnten Zigeuner in Trier im Rahmen völlig inkompetenter “Sozialpolitik“ des BRD-Regimes (mehr oder weniger) sesshaft gemacht. Seither tyrannisieren diese rattengleichen Kreaturen umliegende Wohngebiete; ja, haben mittlerweile da und dort schon No-Go-Areas etablieren können. Und genau aus DIESEN Unterwelt-Kreisen rekrutierte sich demnach auch der überwiegende Teil der Marodeure jener Gewaltnacht, assistiert durch “Flüchtlinge“ und anderes rasse- und raumfremdes Ungeziefer, wie Zeugen und Anwohner seither anständigerweise bundesweit auch Außenstehenden publik machen.

Der “Völkische Beobachter“ – als Netzorgan der großdeutschen Freiheitsbewegung NSDAP/AO – will daher seinen Beitrag zu der Verbreitung der Wahrheit in deutschen Landen auch im vorliegenden Falle leisten. Gerade in diesem Zeitalter massivster jüdischer Desinformation erweisen sich die ehernen Worte des Reichsministers Dr. Joseph Goebbels, wonach man „die Wahrheit nicht oft genug wiederholen kann“, nur ein um das andere Male als allerhöchstes Gebot (auch) der heutigen politisch-publizistischen Arbeit.

Die Eskalationsspirale der Ausländerkriminalität dreht sich immer schneller

Neben dem zivilen Normalbürger, so sollte jedoch auch der (anständig gebliebene) BRD-Polizeibeamte dieser Tage besonders aufhorchen, denn die systematische Lügenagenda der BRD-Politriege (also die Dienstherren der Polizei) und Juden-Presse in Bezug auf Ausländerkriminalität verstellt nicht nur Lösungsfindungen hinsichtlich Einwanderungs- denn auch Sicherheitspolitik! Gerade aber die zunehmend kollabierende innere Sicherheit in BRD und BRÖ hat am Ende jeder einzelne Polizeibeamte individuell auszubaden, wie man in jener Gewaltnacht einmal mehr hat sehen müssen!

Wir wissen, dass durchaus auch Personen aus Kreisen der Sicherheitsbehörden hier mitlesen (dienstlich wie privat); und daher appellieren wir im Kontexte der sich – wie man aktuell einmal mehr gesehen hat – immer rapider verschlechternden inneren Sicherheit einjeden anständig gebliebenen deutschen BRD-Beamten dazu auf, sich Uns anzuschließen! Noch ist Zeit! Für das Regime seid ihr nur Lakaien, und Eure Vorgesetzten sind aus billigsten karrieristischen Erwägungen heraus zu feige sich der verhängnisvollen Woke-Agenda entgegenzustellen, ja, zum Teil tragen sie diese sogar aus eigenem Entschlusse mit – auf EURE Kosten! IHR steht – tagtäglich – an vorderster Front; nicht der Minister, nicht der Staatssekretär und auch nicht der Polizeipräsident oder der Dienststellenleiter. IHR werdet – systematisch, sehenden Auges – verheizt. EUER Leben zählt diesen Leuten rein gar nichts! Diese Tatsache illustriert ihre desaströse Politik Tag für Tag – SIE liefern EUCH der Gewalt der Roten und der Kanacken sowie der Hetze der linksliberalen Medien eiskalt aus.

Wer eine lebenswerte Zukunft für sich und seine Familie in einem sicheren, souveränen, sozialen und wirtschaftlich starken Deutschland wünscht, der schließe sich daher der NS-Freiheitsbewegung an!

In diesem Sinne: Deutschland erwache!

– Wehrwolf –