Historischer Quellentext “Auf, laßt uns siegen!“

Anlässlich des 100. Jahrestages des Marsches auf die Feldherrnhalle, so wollen wir an dieser Stelle eine historische Stimme in Form eines historischen Quellentextes aus „NS Frauenwarte“, Heft 7, November, 11. Jg., 84 zu Worte kommen lassen.

Der nachfolgende Text aus dem Jahre 1942 arbeitet sehr gut das Wesen des Opferganges des 9. November 1923 heraus, vor allem in der Hinsicht, als dass jeder Einzelne in der Lage ist, seine Zeit zu prägen, gleich welche Stellung er auch innehat. Als bestes Beispiel hierfür kann sicherlich der SA-Mann Ulrich Graf gelten, welcher an jenem schicksalhaften Novembertage des Jahres 1923 die auf Adolf Hitler abgefeuerten Kugeln der Regime-Truppen mit dem eigenen Leibe abgefangen hatte. Wäre Pg. Graf nicht – aus eigenem Entschlusse – zu diesem Opfer bereit gewesen, so wäre Adolf Hitler an jenem Tage möglicherweise zu Tode gekommen, und die deutsche Erhebung des Jahres 1933 mithin ausgeblieben. Ein einfacher Mann hatte somit maßgeblich die Weltgeschichte beeinflusst (man kann sogar mir aller Berechtigung sagen, dass Ulrich Graf, nach Adolf Hitler, in diesem Sinne das Dritte Reich erst ermöglicht hat). Und das ist es, was den 9. November 1923 ausmacht: Opfersinn – jeder an seinem Platze, vereint in gemeinsamen Streben und durchdrungen von absolutem Wollen! Das Opfer der Blutzeugen des 9. November 1923 ist – und bleibt – somit eindringlichste Manifestation nationalsozialistischer Haltung. Durch diesen Idealismus ist das Reich denn ja auch am 30. Januar 1933 neu erstanden.

Wenn auch wir also, als neue Generation, in diesem fanatisch-rücksichtslosen Geiste unsere politisch Arbeit führen, beseelt von dem unumstößlichen Willen zu siegen, wenn wir diesem Idealismus treu bleiben, dann wird auch uns dereinst der Sieg vergönnt sein – das Reich neu erstehen -, zumal uns die Entwicklung der letzten Jahre ja mehr und mehr vor dem Volke recht gibt. Bleiben wir standhaft, so werden wir siegen.

– Wehrwolf –

Auf, laßt uns siegen!

„Vor der Feldherrnhalle in München krachten die Salven, die das Schicksal Deutschlands bedeuten. Menschen sanken mitten in einer Welt, die das Leben Deutschlands verneinte, für Deutschland ins Grab. Das war kein Sterben im üblichen Sinn, das war ein Säen des Lebens ….“

Hans Schemm

Mitten im Krieg für unseres Volkes Zukunft, im Banne stolzer deutscher Waffensiege zwingt ein Tag den Blick zurück in die Vergangenheit: der Jahrestag des 9. November 1923. – Was ist es, das diesen Tag so heraushebt aus der Fülle anderer geschichtlicher Daten? Was hat ihn und seine Ereignisse so unvergänglich ins Herz unseres Volkes, ins Buch der Geschichte eingeschrieben? – Es ist die Tatsache, daß sich am 9. November 1923 zum ersten Male nach Jahren furchtbaren Niederganges der Glaube an einen Führer, der Glaube an die Zukunft von Volk und Reich, der deutsche Wille zum Leben, zur Freiheit, zu Ehr und Wehr kraftvoll bekundet hat. Es ist der Opfertod von 16 deutschen Männern, die diesen Glauben und Willen mit ihrem heldischen Sterben besiegelt haben. Und es ist das Wissen um das tapfer getragene Leid deutscher Frauen und Mütter, deren Männer und Söhne, Väter und Brüder damals als erste Blutzeugen der großen deutschen Freiheitsbewegung, als Vorhut einer neuen besseren Zeit gefallen sind.

Die Männer, die am 9. November 1923 zur Feldherrnhalle marschierten, trugen das Frontvermächtnis des ersten Weltkrieges im Herzen. Sie wollten nicht, daß Kraft und Glaube, Stolz und Zuversicht, Ehre und Sitte im Totentanz der Nachkriegsjahre für alle Zeiten untergehen solten; sie wollten nicht, daß jüdische Parasiten die deutsche Erde, die Heimat deutscher Frauen und Kinder an fremde Mächte verschacherten und unser arbeitsames, friedliebendes, kulturtragendes Volk zum Kuli der Welt herabwürdigten. Sie folgten deshalb dem Rufe des einen begnadeten Führers, der den deutschen Menschen zur Abwehr, zum Kampf für sein Recht und seine Freiheit aufrief, Sie wurden damit Bannerträger einer neuen Zeit, die zwar unter den Schüssen an der Feldherrnhalle zu versinken schien, in Wirklichkeit aber dort ihre Weihe, ihr Recht auf ewige Gültigkeit erhielt.

Die 16 Gefallenen von München, die sich als erste Blutzeugen eines auferstehenden Deutschlands dem feldgrauen Heerbann der Weltkriegstoten anschlossen, haben der nationalsozialistischen Freiheitsbewegung jene Impulse gegeben, die alle Hindernisse kommender Kampfjahre überwinden konnten, haben dazu beigetragen, den Typ des politischen Soldaten und Kämpfers zu prägen, der zu jeder Stunde bereit war, für den Führer und seine Idee, für Deutschland und sein Volk Gut, Blut, und Leben zu opfern. – Das Vermächtnis der Gefallenen haben die Männer und Frauen der Bewegung aufgegriffen; sie haben das neue, größere und schönere Deutschland erkämpft, auf das Generationen gehofft und gewartet haben und für das Millionen gläubig in den Tod gegangen sind. Jene aber, die gefallen sind vor dem Feinde draußen an den Fronten, vor dem blindwütigen Gegner im eigenen Lande, sie wußten noch im Sinken und Sterben, daß die Saat ihres Blutes als Ernte nationaler Einheit und Größe herrlich aufgehen würde, daß dieses Deutschland ihrer erfüllten Sehnsucht getragen sein würde von der Liebe und Hingabe aller Deutschen, daß Klassenkampf und Ausbeutung, daß Selbstsucht, Feigheit und Schwäche für immer ausgetilgt sein würden und daß bleiben würde ein einiges, starkes und zukunftsgläubiges Volk, dem Führer verschworen auf Leben und Tod.

Heute, da es gilt, das neue, bessere Deutschland, das Recht und die Freiheit unseres Volkes, die ersten Folge einer nur kurzen, aber unermüdlichen Aufbauarbeit gegen übelwollende, erbarmungslose Feinde zu schützen, ist dieses Ahnen und Wissen stolze Wirklichkeit geworden. – Auf, laßt uns siegen! Wohl niemand hat dieses Wort ausgesprochen, als die ersten Regungen deutscher Kampf- und Freiheitswillens im Feuerüberfall an der Feldherrnhalle erstickt werden sollten; aber gedacht hat es damals jeder. „Auf, laßt uns siegen!“ war die stumme Parole für jeden, der an den Gräbern der Gefallenen, im Banne der „ewigen Wache“ stand, für jeden, der in den Jahren des Kampfes zur Fahne des Nationalsozialismus sich bekannte.

Auf, laßt uns siegen! Unsichtbar soll uns auch heute wieder dieses Wort voranleuchten im Entscheidungskampf dieser Tage. Aber kein Sieg, kein Aufstieg ohne Opfer, ohne Bewährung! Wie einst die Männer und Frauen der Partei, so muß heute das ganze deutsche Volk durch das Feuer einer großen Bewährung gehen, denn nur im Feuer härtet sich das Eisen zu stahl. – Wie gern hätte der Führer unserem Volke die Schicksalsprobe dieses Krieges erspart; er liebt die segenspendende Aufbauarbeit des Friedens und haßt den blindwütigen Zerstörer Krieg; er liebt den Anblick fleißig schaffender Männer, zufriedener und glücklicher Frauen, lachender, fröhlicher Kinder. – Aber der Führer kannte auch die ewigen Feinde des deutschen Volkes, die im ersten Weltkrieg durch ihre brutale Hungerblockade hunderttausende wehrlose Frauen und Kinder zum Sterben verurteilten, die die deutsche Nation in Jahre der Not, des Verfalls und der Schande getrieben haben und auch heute wieder in immer neuen wahnwitzigen Plänen dem kämpfenden Deutschland furchtbarste Demütigungen, ja, endgültige Vernichtung für den Fall androhen, daß sie siegen und wir unterliegen.

So hat der Führer auch hier weit voraus in die Zukunft geplant, hat Deutschland groß und stark und unbezwingbar gemacht, hat dafür gesorgt, daß das Blut unserer Gefallenen nicht umsonst geflossen sein soll. Als uns plutokratisch-bolschewistischer Haß herausforderte, uns von den Werken des Friedens zum Einsatz des Krieges rief, da war sich jeder Deutsche, ob Mann, ob Frau, ob Kind, klar darüber, daß diesmal der Endsieg errungen werden mußte. – Auf, laßt uns siegen! Das ist heute für uns alle die zwingende Parole, daß Gesetz dieser entscheidungsschwangeren Zeit, daß Motto einer einmaligen großen Bewährung von hundert Millionen deutschen Menschen, in denen der Geist der Weltkriegstoten und der gefallenen Nationalsozialisten lebendig ist. Wofür diese Männer gelebt, gekämpft und geblutet haben, wofür auch heute wieder in drei Jahren des Krieges und des Sieges unsere Männer und Söhne, Väter und Brüder gläubig ihr Leben einsetzen, für den Bestand eines großen, zukunftsträchtigen Deutschlands, dafür stehen wir heute ein an allen Fronten des gigantischen Ringens.

Front aber ist heute überall, wo deutsche Menschen kämpfen und arbeiten, so wie für den Nationalsozialisten schon immer da Front gewesen ist, wohin ihn der Befehl des Führers, der Ruf der Pflicht gestellt haben. Die Front unseres Kampfes- und Siegeswillens – am 9. November 1923 erst in kleinen Anfängen – reicht heute vom Wolgastrand und Kaukasus bis an die Küsten des amerikanischen Kontinents, von Spitzbergen und vom Nordkap bis tief hinein in die Wüsten jenseits des Mittelmeeres. Die Front ist auch dort, wo deutsche Frauen im Bersten britischer Bomben auf ihren Posten ausharren, wo sie an den Maschinen der Rüstungsfabriken mitschaffen für den Sieg, wo sie helfen, den Segen des Landes für die Gemeinschaft zu bergen, und nicht zuletzt wo sie als Trägerinnen neuen Lebens mitten im Walten des Krieges dem deutschen Volke die Zukunft sichern. Die Front ist überall da, wo sich deutsche Menschen im Ernst der Zeit bewähren, weil sie wollen, daß das Opfer unserer toten seinen letzten Sinn, seine größte Weihe im Sieg der deutschen Waffen haben soll, in der Sicherung unseres nationalen und sozialen Lebens für kommende Generationen.

Das Vermächtnis unsterblicher Helden sei uns heilig. Sie rufen heute nicht nur den deutschen Mann; sie rufen auch jede Frau und jedes Kind, sie rufen das ganze deutsche Volk in seiner Schicksalsstunde. Unsere Gefallenen wollen, daß aus ihrer Saat des Blutes das ewige Leben unseres Volkes aufsprießt; sie wollen, daß jenes schlichte Wort Gültigkeit behalten soll, das höchsten Ruhm kündet und wie kein anderes das Opfer jungen tapferen Lebens sinnvoll und zukunftsbejahend deutet, das in Erz gemeißelte Wort des Führers: „… und Ihr habt doch gesiegt!“

– Fritz Oerter -“

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.