Weitere massive Form massiver Kanackengewalt seitens Lügenmedien und BRD-Behörden wochenlang vertuscht worden – diesmal in Berlin! Gruppenvergewaltigung im Görlitzer Park

Im Juni diesen Jahres soll es in Berlin zu einer Gruppenvergewaltigung im Görlitzer Park durch eine Kanacken-Dealerbande gekommen sein. Zunächst wurde durch die Gruppe ein deutsches Paar überfallen und ausgeraubt, und danach die Frau vergewaltigt. Wie nun jetzt erst an das Licht der Öffentlichkeit gelangt, so sollen die Täter im gleichen Monat weitere schwerste Gewalt- und Sexualstraftaten in Berlin verübt haben. Die Täterschaft gilt u.a. aufgrund der Identifizierung der Beschuldigten und des Auffindens von Beweismitteln gesichert. Langzeitig befanden sich sämtliche der Täter jedoch auf freiem Fuße, da die Staatsanwaltschaft keine U-Haftgründe erkennen wollte (U-Haftgründe können sich u.a. aus der Schwere von Tat(en), Wiederholungsgefahr etc. ergeben…).

So traurig es ist, so wenig neu ist es doch gleichsam, vor allem nicht für Berlin.

Insoweit erscheint die Tat primär in folgender Hinsicht sonderlich erwähnenswert. Zum einen dahingehend, als dass erneut schwerste Ausländergewalt seitens Lügenmedien und BRD-Behörden vertuscht worden ist. Zum anderen aber auch dahingehend, als dass diese Tat sich in Kreuzberg ereignet hat. Kreuzberg ist neben der erheblichen Belegung mit Kanacken auch aufgrund der Belegung mit militanten Anarchisten und Marxisten berüchtigt. Nun stellt sich die Frage, warum es diesen Linksradikalen, welche ja – ausweislich eigener Angaben – sonst keine Konfrontation zu scheuen scheinen und sich vor allem auch (militanten) Feminismus auf die Fahnen geschrieben haben, nicht möglich sein soll, in ihrem selbst proklamierten “Antifa Kiez“ den Schutz von Frauen zu gewährleisten. Vor allem wenn man sich in diesem Kontexte die Tatsache vor Augen führt, als dass bspw. eine reine Flugblattverteilung durch patriotische oder nationalistische Aktivisten in dieser Gegend binnen ganz kurzer Zeit radikal durch diese Elemente zusammengeschlagen werden würde. Aber wo ist denn die Antifa gegen “Mackertum“, “Sexisten“ etc. in diesen Brennpunkten aktiv? Ist es Angst, oder die zynische Grundhaltung, nicht gegen Kanacken vorgehen zu wollen, zumal wenn diese “nur“ deutsche Frauen vergewaltigen und anderweitig massakrieren? Es sind schließlich reale Opfer, reales Leid an diesen Orten… Gegen die Band “Rammstein“, da organisieren die Roten in Berlin Demonstrationen und sogar illegale Aktionen, obwohl die dem Frontsänger vorgeworfenen Taten noch nicht einmal ausermittelt sind – im Falle sichtbarster (!) Gewalt- und Sexualstraftaten im (Berliner) Alltag passiert seitens dieser linken Gruppierungen jedoch nichts. Weitergehend ist es sehr bezeichnend, als dass die Strafverfolgungsbehörden, welche ebenfalls sehr, sehr schnell und massiv gegen patriotische oder nationalistische Organisationen oder Einzelpersonen (bei zumeist weitaus geringeren Tatvorwürfen aus dem Spektrum politisch motivierter “Kriminalität“) vorgehen, im Falle dieser – bereits polizeibekannten – ausländischen Serienvergewaltiger noch nicht einmal U-Haft anordnen. Erst nachdem der Fall publik geworden ist, da wurde zumindest einer der Täter verhaftet. Die drei anderen sind nach wie vor auf freiem Fuße, und könnten sich theoretisch in ihre Heimatländer absetzen, auf Zeugen und Geschädigte einwirken, weitere Taten begehen etc. etc.

Es ist dies also eine zynische Heuchelei seitens des Regimes, seiner Propagandamaschinerie als auch seiner informellen Schlägertruppe (Antifa) – zum Nachteil von Deutschen.

Die Tat im Görlitzer Park illustriert aber zum anderen erneut die Notwendigkeit des legalen Selbstschutzes. Pfefferspray muss heutzutage (für Mann und Frau) obligatorisches Alltagsutensil sein, und auch Messer (in legaler Größe) sollten stets dort mitgeführt werden, wo rechtlich möglich (in Waffenverbotszonen dürfen alternativ jedoch bspw. immer noch Alltagswerkzeuge des Heimwerkerbedarfes mitgeführt werden, welche über keine Klinge verfügen)). Zudem sollte grundsätzlich erwogen werden einen Waffenschein, oder zumindest eine Erlaubnis zum Führen von Schreckschusswaffen in der Öffentlichkeit zu beantragen). Kurzum: sämtliche rechtlich (noch) zur Verfügung stehenden Mittel ausschöpfen.

Dieser Staat ist offenkundig weder willens noch in der Lage deutsche Bürger zu schützen. Es wird mithin hohe Zeit für eine politische Wende.

In diesem Sinne: Deutschland erwache!

– Wehrwolf –

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.